Allgemein Fitness Lifestyle & Fitness

My New Yoga Essentials

14. Januar 2017

Der Alltag hat mich wieder und nach
den ersten zwei Wochen Arbeit, fühlt es sich kaum so an, als hätte ich vor 14
Tagen noch in Willingen oben auf dem Berg gestanden und mir ein grandioses
Feuerwerk angeschaut. Die letzten Tage musste ich erst mal wieder so richtig
ankommen, mich sortieren und meine vielen tollen Ideen und Wünsche die ich für
dieses Jahr habe Strukturieren. Wer mich kennt weiß, wie gerne ich Listen mache
oder mir mit Bildern meine Ziele vor Augen halte. Dazu habe dieses Jahr meinen
Kalender wieder ein bisschen aufgemotzt (auch von innen) und mir quasi einmal
Jahresziele gesetzt und dann für jeden Monat eine Seite mit Unterzielen. Warum
ich euch dies unter dieser Unterschrift erzähle hat den Grund, dass ein
Jahresziel von mir die Verbesserung meiner Flexibilität und Dehnbarkeit ist. Ich
möchte noch mehr Yoga praktizieren und mich gerne verbessern. Da ich immer mal
wieder mit einer Bekannten spreche, die Yogalehrerin ist, habe ich immer wieder
neue Ideen und Anregungen, welche Pose ich als nächtest lernen möchte oder
welches Körperteil flexibler werden sollte.

Ich bin ja so eine, die erst mal alles haben muss, damit
sie dann auch so richtig durchstarten kann. Daher hatte ich mir zu Weihnachten
eine neue Yogamatte gewünscht. Meine alte Matte in lila, war sehr dick und
rutschig, daher leider nicht so geeignet. An Weihnachten habe ich dann von
meinen Eltern diese eisblaue Matte von Adidas bekommen. Sie ist schon dünn, perfekt
also für meine Balance und hält bombenfest und rutscht nicht auf glatten Böden
hin und her. 
 
Kurz nach Weihnachten habe ich dann mit meiner liebsten
Yogalehrerin darüber gesprochen, wie ich den unteren Rücken flexibler bekomme
und sie hat mir verschiedene Sachen erklärt. Dabei kamen wir auch auf die „Yoga
Wheels“ zu sprechen. Ich hatte vorher noch nie davon gehört und mich erst mal
bei Pinterest schlau gemacht was man damit alles Lustiges machen kann. Der
Hauptgrund war ja nun, dass ich mich mit dem Rücken rüber rolle und so
flexibler werde. Als ich aber dann gesehen habe, dass man damit noch viel mehr
machen konnte, musste ich mir das Rad natürlich sofort bestellen. Meins habe ich über Amazon bestellt und mich hat besonders das Kork außen angesprochen. 
Es ist unter
anderem auch gut für normale Workouts zu verwenden 😛 

Außerdem kamen wir auf die „Kamlepose“ zu sprechen und wie
man beginnt diese zu üben. Dabei soll mir nun ein Block helfen, der mich im
Rücken stützen kann. Also habe ich direkt auch zwei Yoga Blöcke mitbestellt,
die bekommt man nämlich schon für relativ kleines Geld. Zudem sind auch diese
vielseitig einsetzbar und ich bin schon ganz gespannt, was ich damit alles
erreichen kann.

  

So, ihr merkt also, ausgestattet bin ich, jetzt muss ich es
nur angehen. Denn das ist nun mal das Ding bei Yoga, Flexibilität und  Mobilität. Man muss kontinuierlich und mit
viel Geduld an die Sache herangehen und immer wieder üben und dehnen. Und genau
das ist meine Schwachstelle, die Sache mit der Geduld. Aber ich bin mir sicher,
ich schaff das 🙂 Ich werde euch auf dem Laufenden halten.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply