Allgemein Fitness Lifestyle & Fitness

Bikini Body Guide – Review

5. Juli 2016
Nun hab ich es geschafft… Der Bikini Body Guide von Kayla
Itsines ist durchgearbeitet, Workout für Workout. Daher gibt es heute ein
kleines Review zu dem Plan, mit meiner objektiven Meinung und ob ich noch
einmal in diesen Plan investieren würde. 

Zuerst einmal muss ich zugeben, dass ich den Plan nicht eins
zu eins so durchgezogen habe, wie er dort steht. Ich bin nämlich zweimal je
eine Woche sehr stark erkältet gewesen und habe in dieser Zeit jeweils
pausiert. Obwohl ich „stärker“ geworden bin, hab ich immer von den Workouts
Muskelkater bekommen und da ab Woche 9 immer nur noch eine Muskelgruppe
trainiert wurde, war der Muskelkater so doll, dass ich etwas ändern musste (sonst
hätte ich vor lauter Schmerzen gar keinen Sport machen können):D Das heißt,
dass ich in den letzten 4 Wochen die Workouts immer aufgeteilt habe (z.B. eine
Runde Legs und eine Runde Abs und dann am nächsten Tag eine Runde Abs und eine
Runde Arms). 
Nichts desto trotz habe ich jedes Workout und jede Übung
durchgezogen, nur eben nicht genau in dem Intervall wie im Plan vorgegeben. Die
Ausdauereinheiten habe ich meistens mit Laufen absolviert, oft aber auch mit
Radfahren (zur Arbeit und zurück sind für mich schon fast eine Stunde
Radfahren), im Skiurlaub dann halt mit Snowboarden. 

Nun geht es aber zu den positiven und negativen Aspekten die
ich persönlich am Bikini Body Guide von Kayla gefunden habe.
Positives:
Das wichtigste und positivste zu aller erst: Meiner Meinung
nach hat mich das Programm definitiv gestärkt und es bringt dich definitiv
deiner Wunschfigur näher (wenn man nicht so viel Quatsch isst wie ich 😛 )
Die Workouts nehmen nicht viel Zeit in Anspruch
Die Übungen sind abwechlungsreich und machen Spaß
Das ausgedruckte Buch ist sehr leicht mit ins Fitnessstudio
mitzunehmen  
Es macht Spaß mit den verschiedenen Equipments zu arbeiten
(im Fitnessstudio!)
Negatives:
 Meiner Meinung nach
muss man definitiv schon trainiert sein um dieses Programm zu starten (auch
wenn man vorher dieses Pre-Training macht)… Ich bin wirklich nicht untrainiert,
aber ich hab bei Kayla so übelen Muskelkater teilweise gehabt… auch in den
letzten Wochen noch
Ich finde der Plan ist nicht wirklich für zu Hause geeignet.
Am Anfang geht das vielleicht noch, aber zum Schluss brauchst du schon einiges
am Equipment und ich glaube meine Nachbarn von unten fänden es auch nicht so
lustig, wenn ich hier abends um 8 Uhr noch mit Seilspringen anfange 😛
Zwölf Wochen sind eine lange Zeit und gerade wenn man damit
in der kälteren Jahreszeit anfängt, war es fast vorprogrammiert, dass man krank
wird. Dann immer wieder von vorne anzufangen war mir zu mühsam, aber
wahrscheinlich hätte ich das eigentlich so handhaben müssen.
Abschließend würde ich das Programm immer wieder kaufen und
auch weiter empfehlen. Ich habe einige Freundinnen, die auch bereits mit dem
Programm angefangen haben, aber auch son bisschen in ihrem eigenen Tempo die
Workouts machen.
Ich kann euch das Programm also wirklich empfehlen
(besonders wenn ihr die Möglichkeit habt in einem Fitnessstudio zu trainieren
und schon ein bisschen trainiert seid). Ich werde auch weiterhin immer wieder
Workouts aus dem Bikini Body Guide in meine wöchentliche Sportroutine einbauen,
da sie wirklich schnell gemacht sind und eine hohe Intensität haben.
Habt ihr auch schon Erfahrungen mit diesem Programm gemacht
oder habt andere Programme die ihr empfehlen könnt?

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Vera 29. Dezember 2016 at 13:01

    Hallo Melissa,
    dieser Bikini Body Guide klingt sehr interessant. Den würde ich auch gerne einmal testen. Ich habe nämlich vor, mich im nächsten Jahr auch im Fitnessstudio anzumelden. In welchem Studio bist du? Ich habe nämlich schon etwas recherchiert und mir würde dieses hier sehr gut gefallen: https://www.ai-fitness.de/fitnessstudios/studio-bielefeld

    Liebe Grüße,
    Vera

    • Reply My Living Spree 29. Dezember 2016 at 19:26

      Hallo Vera 🙂
      Erst einmal danke für deinen Kommentar!
      Ja, also der Guide ist auch wirklich zu empfehlen, besonders wenn du dann ein Fitnessstudio zur Verfügung hast.
      Also ich hab ein paar Freundinnen, die auch dort angemeldet sind und das Preis-Leistungs-Verhältnis passt wohl.
      Was ich gehört habe ist allerdings, dass es dort oft sehr voll ist und man daher manchmal nicht so trainieren kann wie man gerne möchte. Ich hab mich daher dafür entschieden etwas mehr zu investieren und mich vor zwei Jahren im Fitness First am Boulevard angemeldet. Bis heute hab ich nicht einen 1€ bereuht… Inkl. Schwimmbad und Sauna und einfach nicht so krass überlaufen.
      Halt mich auf dem Laufenden, wie du dich entschieden hast!
      Liebe Grüße,
      Melissa

    Leave a Reply